Zu einer Betriebsbesichtigung konnte kürzlich der Geschäftsführer der Josef Emmerich Pumpenfabrik in Liers Vertreter der Jungen Union Ahr – Eifel begrüßen.

Zu einer Betriebsbesichtigung konnte kürzlich der Geschäftsführer der Josef Emmerich Pumpenfabrik in Liers Vertreter der Jungen Union Ahr – Eifel begrüßen.

Die Pumpenfabrik, welche aus einer Garagenidee nach dem 2. Weltkrieg entstand, ist seit der Firmengründung im Jahr 1945 in Familienhand. Der Spezialist für die Förderung von abrasiven Suspensionen im Hochdruckbereich wächst seit seiner Gründung stetig weiter und legt besonderen Wert auf eine kontinuierliche Verbesserung und Produktweiterentwicklung in der Pumpen- und Werkstofftechnik. Somit greifen Tradition und Innovation bei Emmerich ineinander.

Ein großer Wettbewerbsvorteil ist die eigene Herstellung von Membranen und die Stellung als mittelständisches, konzernunabhängiges Familienunternehmen.
Im Jahr 1971 zog die Firma von Köln nach Liers, da damals die direkte Anbindung an die Bahnstrecke attraktive logistische Vorteile bot. Vom Standort Ahrtal ist der Geschäftsführer der Josef Emmerich Pumpenfabrik, Herr Reiner Arenz, weiterhin überzeugt und hält an diesem fest, nicht nur weil die regionale Verbundenheit des Betriebs und der Belegschaft ein Erfolgsgeheimnis ist, sondern da zwischenzeitliche logistische Probleme mittlerweile nicht mehr vorhanden sind. Durch den Bau der Tunnel im Ahrtal und die Umgehungsstraße in Hönningen ist die logistische Infrastruktur deutlich verbessert worden.
Reiner Arenz gab den Vertretern der JU ein klares Bekenntnis zur Region. Der Betrieb beschäftigt zurzeit 56 Mitarbeiter, die nahezu alle aus den Verbandsgemeinden Adenau und Altenahr stammen. Das Unternehmen selbst ist jedoch auf einem weltweiten Markt tätig und generiert 65% seiner Gewinne aus dem Export. Neben wirtschaftlichen Zielen, steht auch der Mensch bei Emmerich im Fokus. Das Unternehmen investiert stark in seine Mitarbeiter und deren Know-how, beispielsweise auch durch finanzielle Unterstützung während des Studiums nach der Ausbildung. Des Weiteren konnte Reiner Arenz den Mitgliedern der JU Ahr - Eifel über eine Kooperation mit der Ahrtalschule berichten. Man gewährt Schülern die Möglichkeit Einblicke ins Berufsleben zu erlangen. Die Pumpenfabrik bietet zudem jedes Jahr die Möglichkeit der Ausbildung in verschiedenen Berufen an, derzeit sind 5 Auszubildende bei dem Unternehmen in Liers beschäftigt, und die für Sommer angebotenen zwei weiteren Ausbildungsplätze konnten auch schon besetzt werden.

Die Vorsitzende der JU Ahr – Eifel, Meike Stollenwerk, bedankte sich herzlich beim Geschäftsführer Reiner Arenz für einen interessanten und informativen Betriebsrundgang und für ein intensives Gespräch über die regionale Wirtschaft, die Attraktivität des Standorts Ahrtal und über berufliche Zukunftschancen, insbesondere für Jugendliche.

« Neujahrswanderung Junge Union zu Gast in der Adenauer Stadtbücherei »